TV Einsatz bei Kanal-Kost

Abwasserleitungen müssen nach dem Gesetz (Verpflichtung zur Eigenkontrolle) regelmäßig auf bestimmte Anforderungen überprüft werden.

Jeder Betreiber einer Abwasseranlage ist nach geltenden Bestimmungen von Wasserhaushaltsgesetz (WHG), Eigenkontrollverordnung (EKVO) bzw. Selbstüberwachungsverordnung Kanalwesen verpflichtet, die Dichtheit seiner Anlage sicherzustellen und nachzuweisen.

Mit modernsten Kamera und Fahrzeugsystemen untersucht unser qualifiziertes Fachpersonal Zuleitungen, Hauptleitungen sowie SW- und RW-Grundleitungen bis zum Straßenkanal.

Der wesentliche Nutzen von TV-Inspektionen liegt darin, den Ist-Zustand von Rohrleitungen und Kanälen festzustellen.

Eingesetzt wird eine TV-Inspektion vor allem zur Schadensfeststellung, Ursachenforschung bei Störungen im Entwässerungsnetz (feuchte Wände, Geruchsbelästigung), Routineuntersuchungen (EKVO) sowie bei Neubau und Sanierungsmaßnahmen.

Für Fall- bzw. Zuleitungen ab DN 50 setzen wir unsere tragbaren Farbschiebekamerasysteme ein

Sind im Grundleitungsbereich Revisionsöffnungen, Schächte vorhanden, werden unsere IPEK-Kofferanlagen mit Fahrantrieb, Schwenkkopf-Mechanik und Farboptik eingesetzt. Selbstverständlich werden alle unsere TV-Inspektionen entsprechend dokumentiert .

  • Videoprotokoll
  • Fotodokumentation von Einzelschäden
  • Filmdigitalisierung auf DVD/CD

Resultat jeder TV-Inspektion ist eine aussagekräftige Dokumentation auf neuestem technischem Standard und höchstem Qualitätsniveau.